Das Auge

1 Die Regenbogenhaut

Die Regenbogenhaut, auch Iris genannt, ist der sichtbare farbige Teil des Augapfels. In ihrer Mitte befindet sich ein Loch: die Pupille. Die Regenbogenhaut wirkt wie die Blende einer Kamera: Ringförmige Muskelfasern können die Pupille je nach Lichteinfall verengen oder erweitern.

2 Die Pupille

Die Pupille ist eine natürliche Öffnung, durch die Licht ins Innere des Auges fallen kann. Sie wird von der Regenbogenhaut umgeben und mit Hilfe ihrer Muskeln je nach Lichteinfall verkleinert oder vergrößert.

3 Das Oberlid

Das Oberlid ist die anatomische Struktur, die zusammen mit dem Unterlid die vordere Begrenzung der Augenhöhle bildet. Sie besteht aus Muskeln, Drüsen, Bindegewebe und Haut und dient dem Schutz und der Feuchthaltung des Auges. Im höheren Lebensalter können Veränderungen an der Lidhaut entstehen, die das Gesichtsfeld einschränken, z.B. Schlupflider.
Behandlung: Plastische Operationen

4 Die Tränendrüse

Die Tränendrüse liegt innerhalb der Augenhöhle seitlich oberhalb des Auges. Sie produziert den größten Teil der Tränenflüssigkeit, die über den Lidschlag verteilt wird und der Reinigung der Bindehaut und der Befeuchtung und Ernährung der Hornhaut dient.

5 Das Unterlid

Das Unterlid ist die anatomische Struktur, die zusammen mit dem Oberlid die vordere Begrenzung der Augenhöhle bildet. Sie besteht aus Muskeln, Drüsen, Bindegewebe und Haut und dient dem Schutz und der Feuchthaltung des Auges. Im höheren Lebensalter können Veränderungen der Unterlider entstehen, beispielsweise Tränensäcke oder Fehlstellungen wie das Ektropium oder das Entropium.
Behandlung: Plastische Operationen

6 Die Tränenkanäle

Die Tränenkanäle sind Bestandteil der ableitenden Tränenwege. Sie beginnen im inneren Lidwinkel und leiten die Tränenflüssigkeit in den Tränensack. Von dort wird die Tränenflüssigkeit in die Nase abgeleitet, wo sie verdunstet. Verengungen und Verstopfungen der Tränenkanäle können zu lästigem Tränenträufeln führen.
Behandlung: Tränenwegschirurgie

7 Der Tränensack

Der Tränensack liegt in der Augenhöhle und ist Bestandteil der ableitenden Tränenwege. Diese beginnen im inneren Lidwinkel und bestehen aus den Tränenpunkten, -kanälen, und dem Tränensack und dem Tränennasengang. Verengungen und Verstopfungen der Tränenwege führen zu lästigem Tränenträufeln.
Behandlung: Tränenwegschirurgie

8 Die Hornhaut

Die Hornhaut ist der durchsichtige, gekrümmte und von Tränenflüssigkeit benetzte Teil der äußeren Augenhaut. Sie schirmt das Auge wie ein Fenster ab und schützt es vor äußeren Einflüssen. Als Bestandteil des optischen Systems sind ihre Transparenz, glatte Oberfläche und gleichmäßige Krümmung wichtig für eine scharfe Abbildung auf der Netzhaut.
Behandlung: Hornhauttransplantationen

9 Die Linse

Die Linse ist ein elastischer, klarer, beidseitig konvex geformter Körper, der auftreffendes Licht bündelt und auf die Netzhaut überträgt. Für die Nah- oder Ferneinstellung wird der Krümmungsgrad der Linse durch die Muskulatur des Zillarkörpers reguliert. Mit zunehmendem Alter wird die elastische Linse starrer und kann nicht mehr so gut auf das Sehen in die Nähe einstellen. Eine Trübung wird als Katarakt (Grauer Star) bezeichnet.
Behandlung: Operation des grauen Stars

10 Der Ziliarkörper

Der Ziliarkörper besteht aus feinen Fasern, die das Auge ringförmig umgeben. Er ist für die Anpassung der Linse an unterschiedliche Entfernungen verantwortlich. An seiner Oberfläche ist er mit zahlreichen Drüsen ausgestattet, die das Kammerwasser produzieren und damit Linse und Hornhaut mit Nährstoffen versorgen und so den Augeninnendruck regulieren.

11 Der Glaskörper

Der Glaskörper ist ein gelartige, lichtdurchlässige Substanz, die zu 98 Prozent aus Wasser besteht und die hintere Augenkammer ausfüllt. Er liegt zwischen Linse und Netzhaut.
Behandlung: Glaskörper-Chirurgie

12 Der Sehnerv

Der Sehnerv ist ein Nervenfaserstrang, der die Signale von der Netzhaut zum Sehzentrum im Gehirn weiterleitet. Er tritt hinten am Augapfel aus, ist durchschnittlich 4,5 cm lang und enthält etwa eine Million Nervenfasern. Da er Teil des Gehirn ist, regeneriert er sich nach Schädigungen, beispielsweise bei Grünem Star, nicht mehr.
Behandlung: Operation des grünen Stars

13 Die Netzhaut

Die Netzhaut (Retina) kleidet die hintere Innenseite des Augapfels aus. Sie ist etwa 0,5 mm dick und enthält die fürs Sehen erforderlichen Lichtrezeptoren: etwa 120 Millionen Stäbchen fürs Hell-Dunkel-Sehen und etwa sechs Millionen Zapfen zum Erkennen von Farben. Ein kleiner Bereich in der Netzhautmitte, die sog. Makula, verfügt über die größte Dichte an Sehzellen und ermöglicht das schärfste Sehen.
Behandlungen: Makuladegenerations-TherapieNetzhaut-Chirurgie

14 Die Aderhaut

Die Aderhaut liegt zwischen Netzhaut und Lederhaut. Sie enthält zahlreiche Blutgefäße und sorgt für die Ernährung der Netzhaut. Durch ihre schwarzbraune Pigmentierung wirkt sie wie die Wand einer Dunkelkammer und verhindert so störendes Streulicht innerhalb des Augapfels.

15 Die Lederhaut

Die Lederhaut gehört zur äußeren Augenhaut. Sie umgibt den Augapfel als formende und schützende Hülle. Im vorderen Teil des Augapfels geht sie in die durchsichtige Hornhaut über, im hinteren im Bereich des Sehnervs in die Hirnhaut.