ANÄSTHESIE – OPERATIVE BEGLEITUNG DURCH SPEZIALISTEN

Alle ope­ra­ti­ven Ein­grif­fe am Au­ge wer­den an un­ser­er Kli­nik von einem Anäs­the­sis­ten be­glei­tet. Mög­liche Vor­er­kran­kun­gen wer­den selbst­ver­ständ­lich bei der Wahl des Anäs­the­sie­ver­fahrens be­rück­sichtigt. Angst, Un­ruhe und vor allem Schmer­zen sollen dem Pa­tien­ten er­spart und der Or­ga­nis­mus so wenig wie mög­lich be­las­tet wer­den.

Da­her füh­ren wir den Ein­griff in der Re­gel in einer Kom­bi­na­tion von An­al­go­se­die­rung („Däm­mer­schlaf“) und ört­licher Be­täub­ung durch. Mit einem Be­ruhigungs- und ei­nem Schmerz­mit­tel wird der Pa­tie­nt in den „Däm­mer­schlaf“ ver­setzt. Er wird schläf­rig, kann aber den An­wei­sun­gen des Arz­tes noch nach­kom­men. Dies ist für die Ver­ab­rei­chung der Lokal­anäs­the­sie durch den Ope­ra­teur oder für die Ober­flä­chenvbe­täu­bung mit Tro­pfen even­tuell er­for­der­lich. Das Er­in­nerungs­ver­mögen an den Ein­griff wird ein­ge­schränkt.

In be­son­der­en Fäl­len, zum Bei­spiel bei Kin­dern, kann die Ope­ra­tion auch in Voll­nar­kose er­folgen. Nach dem Ein­griff wird die Über­wach­ung durch den Anäs­the­sis­ten so lange fort­ge­setzt, bis der Pa­tient in sta­bi­lem Zu­stand in die Ob­hut des Pflege­per­so­nals von Am­bulanz oder Sta­ti­on über­ge­ben wer­den kann.