AMBULANTE UND STATIONÄRE BEHANDLUNG

Im Regelfall werden die Patienten von ihrem be­treuenden Augen­arzt an einen Beleg­arzt aus dem Kreis der an unserer Klinik tätigen Operateure über­wiesen. Nach ein­gehender Unter­suchung be­sprechen unsere Ärzte mit dem Patienten den weiteren Be­handlungs­weg. Dabei kann der Patient sämtliche Fragen stellen, die ihm am Herzen liegen.
An­schließend werden alle not­wendigen Vor­bereitun­gen für die je­weilige Operation getroffen. Ob eine ambulante oder eine stationäre Be­handlung er­folgt, hängt von der je­weiligen Therapie­form und auch der in­dividuellen Ver­fassung des Patienten ab. Bei einem ambu­lanten Ein­griff wird der Patient vorher und nachher in unserer OP-Ambulanz vom Pflege­personal liebe­voll betreut. Selbst­ver­ständlich klärt der ope­rieren­de Arzt gut ver­ständlich über den Ver­lauf der Operation und alle damit zusammen­hängenden Maß­nahmen auf.
Ist für eine Be­handlung ein stationärer Auf­enthalt not­wendig, wird der Patient auf sein Zimmer begleitet und über den Tages­ablauf in der Klinik in­formiert. Alle Zimmer sind modern und kom­fortabel ein­ge­richtet. Nach der Operation bzw. der Ent­lassung aus der Klinik wird der Patient zur Nach­sorge wieder in die Ob­hut des über­weisen­den Arztes übergeben.